Die folgenden Komponenten des Rasenheiz- und -kühlsystems von Novoter sorgen dafür, dass der Rasen ganzjährlich hervorragende Wachstums- und Regenerationsbedingungen vorfindet:

 

Verlängerung der Rasenwachstumsphase im Winter

  • Optimale Wachstumsverlängerung ohne horrende Energiekosten.
  • Das Rasenwachstum wird im Winter durch die kalten Bodentemperaturen unter 8 Grad gestoppt.
  • Dank ihrer Effizienz kann die Rasenheizung von Novoter auch in den Wintermonaten November bis Februar den Rasen und dessen Wurzelzone auf ideale wachstumsfreundliche Temperaturen von 10 bis 14 Grad erwärmen.
  • Herkömmliche Rasenheizungen haben grosse Mühe, die Mindestbodentemperaturen von 8 Grad zu erreichen oder zu halten und dadurch eine gute und kontinuierliche Regeneration zu ermöglichen.

 

airter® – die Unterhaltslösung, die garantiert funktioniert

  • Spezielle Maschinen; normiert auf die neue Unterhaltshöhe.
  • Erfolgreich im Labor und im Feldversuch vom Institut für Agrartechnik der Universität Hohenheim wissenschaftlich getestet
  • Belüftung und Lockerung der Rasentragschicht unter den Rohren mit airter® von Novoter  – Premium Unterhaltstechnik für perfekte Regeneration und Wurzelwachstum auf höchstem Niveau.

>> mehr erfahren

Verhindern der Sommerdepression des Rasens

  • Mit steigender Temperatur nimmt die Photosyntheseleistung der normalen Rasengräser ab. Zudem nimmt der Energiebedarf durch die steigende At­mung zu.
  • Ab 34° C beginnt der Energiekreislauf im Ra­sengras zusammen zu bre­chen, für den Rasen wird es lebensbedrohend.
  • In den heissen Sommermonaten kann die Rasenheizung von Novoter z.B. mit Grundwasser auch als Rasenkühlung eingesetzt werden.
  • Diese Kühlung wirkt den oben genannten, negativen Effekten, der sog. Sommerdepression des Rasens, effektiv entgegen.

>> mehr erfahren

Durchgehendes Rasenwachstum und Regeneration dank Kühlung im Hochsommer und wachstumsidealen Heiztemperaturen im Winter.
 

 

 

Der airter® 26170 lockert den Wurzelhorizont mit Druckluft und führt ihm frischen Sauerstoff zu – erstmalig auch bei Hybridrasen, ohne den Kunstrasenrücken nachhaltig zu beschädigen.